Bemerkungen zum Quedlinburger Antiphonar

Berlin, Staatsbibliothek, Mus. 40047

Abkürzung hier: Qe

 

 

Veröffentlicht in:

Möller, Hartmut. Das Quedlinburger Antiphonar. Vol. 1. Untersuchungen. Vol. 2. Edition und Verzeichnisse. Vol. 3. Fotografische Wiedergabe. Mainzer Studien zur Musikwissenschaft. Tutzing: Hans Schneider, 1990.

 

Auszug aus Cantus About ms:

Eleventh-century antiphoner. Secular cursus. Late Carolingian minuscule script. Non-diastematic neumatic notation. Light to medium brown ink used for text and neumes; red ink used for rubrics, initials, etc. Leaves approximately 25 x 19 cm. Prefaced by liturgical calendar. 144 folios.

Liturgical Occasions "at a glance" (refer to the index for complete contents):
Ff. 1-6: Calendar.
Ff. 7-75: Winter Temporale and Sanctorale.
007r, Advent; 10r, Lucy; 17r, Christmas; 021r, Stephen; 023r, John the Evangelist; 024v, Holy Innocents; 027r, Epiphany; 031r, 033v, Fabian and Sebastian; 035v, Agnes; 037v, Purification of Mary; 039r, Agatha; 040v, Scholastica; 041v, Benedict; 042v, Septuagesima; 047r, Ash Wednesday; 056r, Passion Sunday; 058v, Palm Sunday; 060r, Holy Week; 064v, Triduum.
Ff. 76-120: Summer Temporale and Sanctorale.
067r, Easter; 075v, Common of several Martyrs, Eastertide; 076v, Philip and James; 077v, Inventio Crucis; 078v, Alexander and Eventius; 079r, Servatius; 081v, Ascension; 083v, Pentecost; 086r, John the Baptist; 087v, John and Paul; 088v, Peter; 091r, Paul; 093r, Translation of Justa; 093r,  Finding of Stephen's relics; 095r, Laurence; 097v, Assumption of Mary; 099v, Passion of Laurentia; 100r, Beheading of John the Baptist; 101r, Nativity of Mary; 104r, Holy Cross; 104v, Maurice and Companions; 106r, Michael the Archangel; 108v, Dionysii; 111r, All Saints; 112v, Martin; 114v, Cecilia; 116r, Clement; 116v, Andrew; 118v, Common of Saints; 129r, Dedication of a Church; 131r, Trinity Sunday; 133v, Summer Histories; 142r, Sundays after Pentecost.

Quedlinburg was an important political and spiritual centre of Saxony in the tenth and eleventh centuries, closely associated with the Ottonian dynasty; it was likely both the place of origin and the intended destination of both the calendar and the antiphoner. These were likely copied between the years 1025 and 1070 (Möller, vol. 1, 32-8).  Möller also suggests that these two documents could have been drafted independently of one another (ibid., 21).

The original script of the antiphoner is supplemented by numerous marginal additions by later hands. These additions have been included in the index with identifiers in the “marginalia” field of the index (see the Widescreen File Description).  In places where these additions are illegible in the facsimile, Möller’s transcriptions have been adopted in the index.

Of particular interest are the chants for Godehard (77r, marginal), Servatius (079r, main text), the Translation of Justa (093r, marginal), the Translation of Servatius (93v, marginal), and the Passion of Laurentia (099v, marginal). Godehard was appointed bishop of Hildesheim (near Quedlinburg) by the Ottonian Henry II in the early eleventh century. The most prominent church in Quedlinburg is dedicated to Servatius, the first bishop of Tongeren, and his relics were translated to Quedlinburg from Maastricht (Servatius’s final resting place) in the tenth century (Zender, et al., p. 25 and Map 28).  The identity of Justa in this manuscript is currently unknown. Relics of a “Jungfrau Laurentia” were obtained by King Otto I (912-973) during his exploits in Italy and brought to Quedlinburg (Schramm and Mütherich, p. 27), but whether this is the same person has not yet been substantiated.

The rubric "post b" is found a number of times in the added marginalia of the Quedlinburg antiphoner, always preceding an antiphon, either at the end of Lauds or at the end of Vespers. The rubric is sometimes given as "post benedicam"  (= post Benedicamus, top margin of folio 73r) or as a variant of "post b Mag" (folio 104r) or "p Magnif." (folio 41v). Many of the antiphons indicated by these rubrics have the character of memorials. In addition to their positition at the end of Lauds and Vespers, the texts also suggest memorials.  These antiphons include Christmas chants found on the feasts of Stephen, John the Evangelist and Holy Innocents; moreover, the chant on the first Sunday of Advent, Ecce dominus veniet (cao2509), is often used in Office books to commemorate All Saints during this season of the liturgical year. In some cases, these antiphons do not suggest memorials as clearly, for example, Quam pulchra es (cao4434) on the feast of the Assumption and Domine si tu es (cao2387) on the feast of Peter’s Chair.  Both of these chants are typical of the prevailing feast.  However, because of their position and how they are marked in the manuscript (in the same way as chants that seem less ambiguous), these chants have provisionally been identified as memorials.  It may be that these antiphons were intended for use as memorials during the octaves of these feasts, but no clear indication is given in the manuscript.

The index for this manuscript was drafted using Möller’s facsimile, in which differentia formulas are very difficult to read.  Accordingly when present, differentia are indicated by question marks.

Modes for responsories are provisional; they are being proposed according to an analysis of the neume patterns found in responsory verses and the modal designations of corresponding responsories in other sources represented in the database. This analysis has demonstrated that the standard verse tones are consistently represented within these leaves by neume patterns distinctive for each mode. Because of their provisional nature, all mode numbers for responsories in the file are followed by a question mark. Where there is any ambiguity (such as in cases where a non-standard tone is given for a verse or where the verse cannot be sufficiently read), a mode has not been assigned.

Chants not found in CAO have been assigned arbitrary numbers beginning with “que”.

Faksimile

Der Möllersche Faksimiledruck ist leider meist zu kontrastarm, und das Raster zu grob um Feinheiten wiederzugeben. Viele Fragen lassen sich anhand des Faksimiles nicht sicher klären.

 

Neumen

Die Neumen sind grundsätzlich vom St. Gallener Typ.  Hier ein Ausschnitt aus fol. 28v

 

Besonderheiten:

- Der Pes ist nach rechts gebogen.

- Der Pes quadratus ist weit geöffnet, d.h. der tiefe Ton ist nicht nach rechts geneigt sondern fällt eher etwas nach links ab. Entsprechend beim Torculus quadratus.

- Der rechte Schenkel von Clivis und Torculus steht hoch und ist mit einem kleinen waagerechten Abstrich versehen, der nicht mit einem Episem verwechselt werden darf.

- In Gruppenneumen sind Tractulus und Punctum im Allgemeinen schlecht unterschieden. Nur in wenigen Fällen hebt der Schreiber den zweiten Ton eines teilkurrenten Climacus deutlich heraus

- Climacus, Pes subbipunctis und entsprechende Neumen werden am höchsten Ton stets mit einem Episem versehen – soweit ich beobachten konnte.

- Der Cephalicus und entsprechende Neumen weisen fast immer das „abstehende“ Episem auf .

- Der für St. Gallen so charakteristische Salicus ist durchweg durch ersetzt.

- Die Virga strata  ist meist weit nach rechts oben dünn ausgezogen.

- In etwa einem Drittel der Virgae stratae mit Halbtonintervall schreibt Qe  statt der verbundenen Form. Auch der Pes kommt ersatzweise vor.

- Im Falle der schnellen Figur  schreibt Qe vorzugsweise getrennt

- In bestimmten Situationen ersetzt Qe den St. Gallener Pressus praepunctis durch

 

Auf mich machen die Besonderheiten der Notation einen altertümlichen Eindruck. Es scheint, dass sich die betreffende Schreibschule schon vom engeren St. Gallener Kreis abgespalten hat, bevor dort die konsequente rhythmische Differenzierung der Neumen stattfand. Einige Besonderheiten der Notation hat Qe übrigens mit dem Eisleber Fragment gemeinsam.

 

Gebrauch von Virga und Tractulus:

Soweit ich feststellen konnte, entspricht der Gebrauch der beiden Neumen streng den St. Gallener melodischen Regeln. Abweichungen zwischen Codex Hartker (H) und Qe kommen vor, wenn mehrere Töne in gleicher Höhe aufeinander folgen.
Interessant ist der Fall der Resp. br. auf E (so restituiert im neuen Antiphonale Monasticum). In H ist die beginnende Rezitation mit Virgen notiert, in Qe mit Tractuli! (Beispiel: Veni ad liberandum Qe fol. 8r und H S. 19).

 

Semiologische Beobachtungen

Qe verzichtet bei einer gedehnten Clivis (in typischer Formel) häufig auf das Episem.

Es kommen Fälle von fehlerhafter Neumentrennung vor.

Qe benutzt manchmal einen isolierten Oriscus, wo H nur eine Virga hat, auch in Positionen ohne Tonwiederholung.

Unisone Virgae stratae aus H finden sich in Qe stets wieder und sind nicht durch eine Virga ersetzt, wie das in Hs. Mont-Renaud (Eli) häufig der Fall ist.

 

Litterae significativae

In einer willkürlich ausgewählten Reihe von Antiphonen zählte ich in Qe  62 litterae, davon  60 melodische. In derselben Reihe von Antiphonen aus H fand ich 144 litterae, davon die Hälfte rhythmische. Nahezu systematisch in H ist das c bei posttonischer Clivis, was ich in Qe nie gesehen habe. Die beiden nichtmelodischen litterae in Qe waren  . Ein hoher Anteil der melodischen litterae in H sind  . In Qe kommen weniger   aber sonst alle Arten von meoldischen litterae vor.

 

Repertoirevergleich H, Eli, Qe

Aus einer willkürlich ausgewählen Reihe von Antiphonen aus dem neuen Antiphonale Monasticum (AMI) finden sich

Ca. 64%          in allen drei Hss.

Ca. 24%          in allen drei Hss. nicht

Ca. 7%            in H und Qe, aber nicht in Eli

Ca. 3%           nur in Qe

Ca. 2%            nur in H, meist von späterer Hand

Siehe auch Graphik von H. Möller.

 

Differenzen

Zu jeder Antiphon gibt das Ms. auf dem Rand die Differenz des Psalmmodells an. Dies geschieht in Form der Neumen, die zu den Silben euouae gehören. Die Differenz steht in derselben Zeile wie der Anfang der Antiphon.Vergleicht man das Repertoire an Differenzen mit dem Tonar aus H, so stellt man weitgehende Übereinstimmung fest. Leider sind gerade die Differenzen im Faksimile schlecht lesbar. Da im Tonar des Codex Hartker ein großer Teil der Differenzen fehlt oder unleserlich ist, könnte Qe wertvolle Ergänzungen liefern. In der folgenden Tabelle geben wir ein paar herausgegriffene Beispiele.


Erklärung:
DB   Differenz-Buchstaben nach H
Qe    Neumen der Silben euouae aus Qe
H      Neumen nach dem Tonar von H
Meine Deutung der Neumen aus Qe. Diese Deutung stimmt bei den Beispielen meist, aber nicht immer mit den Angaben von Heinrich Sowa ( Quellen zur Transformation der Antiphonen, Kassel 1935) überein.
Unter der Deutung ist noch angegeben, welcher Differenz aus AM die Deutung am nächsten kommt.
Die Zuordnung der Differenzen nach Qe zu den DB erfolgte danach, wie die entsprechenden Antiphonen mehrheitlich in H zugeordnet sind. Die Zuordnungen in Qe entsprechen überwiegend H, aber es gibt doch zahlreiche Abweichungen. Auch die Zuordnungen im AM und bei Sowa weichen immer wieder von denen in Qe bzw. H ab.
Da im Faksimile die Differenzen schlecht erkennbar sind, lässt sich daraus kaum eine vollständige Übersicht gewinnen.

Im Einzelnen zeigt Qe im Neumenbild der Differenzen charakteristische Abweichungen vom Hartkertonar:
1. Qe benutzt bei den Silben -rum, Am-, -men recht oft aber anscheinend nicht konsequent, sondern möglicherweise spontan, die liqueszente Form einer auch bei H vorhandenen Neume. Bei der Conclusio gemäß aq scheint die Liqueszenz zum Anfangston F der Antiphon zu leiten, bei Conclusio i zum Anfangston G.
2. Qe benutzt sehr oft die Virga strata: auf der Silbe -men in den Differenzen o, ih, y und yg, auf der Silbe Am- bei y und omega d. In jedem Fall ist das ein Hinweis auf das folgende absteigende Intervall. So in a der Abstieg zum Anfangston D. Leider fehlen in H viele der betreffenden Differenzen.
3. Qe scheint es mit dem Unterschied von Pes rotundum und Pes quadratum nicht so genau zu nehmen, siehe Beispiel a. Auch die Benutzung von Virga und Tractulus scheint nicht immer genau den Regeln zu entsprechen. Andererseits muss man damit rechnen, dass Qe und auch H schon an einigen Positionen h durch c ersetzt haben. Dies scheint mir sicher im III. Ton.
Zweifelhaft gibt sich in Qe der II. Ton. AM bietet für alle Antiphonen nur die Differenz II D. Diese findet sich in Qe in vielfach abgewandelter, nicht immer ganz deutbarer Form. Die Differenz eb fehlt im AM.

 

Zusammenfassung

Qe scheint stärker melodisch interessiert zu sein als rhythmisch (kaum rhythmische litterae, Tractuli in Rs. br. auf E). Es müsste geprüft werden, ob die Quelle dadurch bei Melodierestitutionen nützlich sein kann, oder ob sich melodische Entwicklungen feststellen lassen („germanische Tendenzen“).

Bezüglich des Repertoires steht Qe offensichtlich H näher als Eli, was nicht überrascht. Um so wertvoller erscheinen mir deshalb die Differenz-Angaben in Qe, da sie womöglich die von H gelassenen Lücken füllen.

Die Notation weist einige Merkmale auf, die den Anschein erwecken, dass sie sich von der rheinischen Schreibtradition abgespaltet hat, bevor die St. Gallener Notation zur Reife kam.

 

Bernhard  K. Gröbler, Jena, Februar 2007